Die Pölzers (2014)

Eine sozialdemokratische Familien-Saga
10,00 EUR
inkl. MwSt
Lieferzeit 2-4 Werktage
  • Verlag: new academic press, Wien
  • 07.02.2014
  • Antiquarisches Buch
  • 127 Seiten
  • Paperback
  • ISBN: AR
  • AutorInnen: Fritz Keller
  • Buchtitel: Die Pölzers (2014)
  • Untertitel: Eine sozialdemokratische Familien-Saga
  • ISBN: AR
  • Verlag: new academic press, Wien
  • Produktart: Antiquarisches Buch
  • Seiten: 127
  • Erscheinung: 07.02.2014
  • Einband: Paperback
  • Format: 148 x 210 mm

sehr guter Zustand

ISBN 978-3-99036-004-0

Die Pölzers ist eine sozialdemokratische Familiensaga aus Wien, wie man sie idealtypischer wohl kaum erfinden könnte:Der Ahnherr der Pölzer'schen, Johann sen. (1872-1934), steigt vom Keuschlerbuben aus dem südmährischen Alt-Petrein zum Vertrauten Victor Adlers auf. In der Folge entwickelt er sich zum legendären Favoritner Bezirksparteiobmann und Gründer des Arbeiterheimes.

Der Vater seiner Frau Amalie (1871-1924), von Beruf Aufseher bei den Wiener Ziegelwerken, schmuggelt Victor Adler in die Brennerei, wo er Material für seine berühmte Sozialreportage ""Die Sklaven von Wien"" sammeln kann.

Amalie selbst, genannt ""Maltschi"", ist als ""Bezirksmutter"" unermüdlich für die Partei, insbesondere für die Frauenorganisation, unterwegs.

Ihre Tochter, Amalie Strauss-Ferneböck (1899-1987), geborene Pölzer, betätigt sich gleich nach dem Schulabschluss als Sekretärin Karl Renners.

Ihr Sohn Alois (1897-1957) bringt es bis zum Obmann der Sozialversicherung der Eisenbahner.

Und ihr Sohn Johann Pölzer jun. (1903-1964) wird nach dem Ersten Weltkrieg jüngster Betriebsrats-Obmann des E-Werkes in der Engerthstraße. Am 12. Februar 1934 schaltet er als Signal für den Generalstreik den Strom ab und muss deshalb vor dem Standgericht nach Tschechien in das Haus seiner Eltern flüchten. 1945 ist er sofort wieder zur Stelle, als es gilt, die Stromversorgung Wiens vor den braunen Sprengkommandos zu bewahren und eine demokratische Gewerkschaft neu aufzubauen. 1946 wird er Generalsekretär der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, 1951 Vorsitzender der Organisation.

Pölzer sen. und jun. sind heute noch im kollektiven Gedächtnis insbesondere der Favoritner SPÖ als ""die Schanis"" verankert. Straßennamen, die Namen eines Gemeindebaues sowie eines Studentenwohnheimes erinnern heute noch an die beiden Funktionäre.

Fritz Keller wurde am 19. Mai 1950 in Wien-Favoriten geboren. Nach Volks- und Mittelschule trat er in den Magistrat der Stadt Wien ein, wo er zunächst im Wohnungs- später im Marktamt tätig war. Als Aktivist der 68er-Bewegung verfasste er neben seiner Tätigkeit als Lebensmittel- und Gewerbepolizist sowie seinen Aktivitäten als Personalvertreter und Gewerkschaftsfunktionär (zuletzt Zentralvorstands-Mitglied der GdG) eine Fülle von Büchern und Artikeln zur Geschichte der ArbeiterInnen- und Jugendbewegungen. Als Mitarbeiter der Österreichischen Historikerkommission war er auch intensiv mit Recherchen über die Verwicklungen der MA 59 in die ""Arisierungen"" und den Aufbau der Nazi-Kriegswirtschaft befasst. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Gewerkschaftsgeschichte.
Alle.
Bücher.
Bestellbar.

Bei uns können Sie alle Bücher bestellen, die im "Verzeichnis aller lieferbaren Bücher" (VLB) gelistet sind. Egal ob Ratgeber, Kochbuch oder Krimi - bestellen Sie diese bei uns versandkostenfrei in ganz Österreich.

Dazu suchen Sie einfach nach der ISBN des gewünschten Werkes und folgen den geschilderten Schritten.

Zur Suche